Keine Bilder!

Erweiterung des BANG-Trainingszentrums in Verl

Nach 110 Auszubildenden binnen 2 Jahren wird das Trainingszentrum in Verl thematisch um die Bereiche Metall/Elektro/Mechatronik/Industrie 4.0 erweitert. Neben Auszubildenden aus Firmen werden auch Projekte für Flüchtlinge, Oberstufenschüler/innen aus den MINT Fächern, und Mitarbeiter/innen aller Ebenen angeboten.

 

Das Ausbildungsnetzwerk "BANG" der Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement mit Sitz in Paderbon, erweitert sein Trainingsnetz in Ostwestfalen-Lippe. Neben Scherfede, Lemgo, Bielefeld, Hövelhof, Halle/Westf. wird der thematische Lückenschluss auf hohem Niveau im Kreis Gütersloh vollzogen.

 

Mehr als 33 Unternehmen aus Rietberg, Schloß-Holte, Verl und Gütersloh nutzen das Zentrum, um ihren Auszubildenden eine bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten. Insgesamt 110 junge Leute aus über 13 Berufsbildern der Metall- und Elektro-Branche konnten dort neben der Ausbildung in Betrieb und Schule fachlich und theoretisch unterrichtet werden. Schulungsschwerpunkte waren bislang: manuelles und maschinelles Spanen, Drehen, Fräsen, Pneumatik und Schweißtechnik.

Mit den Neuinvestitionen von über 1,1 Mio Euro in professionelle Aus- und Weiterbildungstechnik können nun auch Module für die Bereiche Montage, Elektrotechnik, Steuerungstechnik, Mechatronik und Robotik angeboten werden. Unter dem Begriff Industrie 4.0 werden die Angebote auf die aktuellen Anforderungen der Unternehmen modernisiert und erweitert.

Einzel- und Gruppenschulungen in Praxis und Theorie für Fachkräfte und Qualifizierungsmaßnahmen für Umschüler sind ebenfalls vorgesehen. Zwei Ausbilder aus dem Elektrotechnikbereich werden das Team verstärken. Die Verzahnung mit dem ProMINT Netzwerk wird somit nochmals gestärkt. Angedacht sind 3 anspruchsvolle Feriencamps für Schülerinnen und Schüler, davon eines zusammen mit der FH Bielefeld und 4 Schulprojekte mit jeweils 8-16 Stunden.

 

Weitere 170qm werden die vorhandenen 550qm große Ausbildungsfläche ergänzen. Das moderne MINT Industrie 4.0 Hybridzentrum mit neuester Technik für den Bereich Industrie 4.0 wird bis zum Herbst 2016 entstanden sein. Neben der gpdm mbH werden sich 5 weitere Firmen aus der Region als Investoren beteiligen: Maschinen- und Anlagenbauer, Kunststofftechniker, Metaller, Funktionsmöbelhersteller und ein Personaldienstleister engagieren sich gemeinsam für den Nachwuchs. Die Stadt wird sich an den laufenden Kosten beteiligen.

 

Die neue Einrichtung des MINT Industrie 4.0 Hybridzentrums wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Land Nordrhein-Westfalen durch Fördergelder unterstützt.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen